1POINT7

Fliegen ohne Flügel

1Point7

Fliegen ohne Flügel

Die beiden Salzburger Andreas Podlipnik und Peter Salzmann verbindet eine spektakuläre, gemeinsame Leidenschaft: Basejumpen
Seit Jahren reisen die beiden quer durch Europa, bestreiten Wettbewerbe und entwickeln darüber hinaus ihre eigenen Sprunganzüge.
Ihr Ziel ist es, dabei die höchsten Absprünge Europas zu finden, um sich anschließend in ihren „Tracksuits“ im freien Fall in die Tiefe zu stürzen. Die Suche nach diesen besonderen Absprungpunkten führte die beiden Basejumper zur Eiger Nordwand (Schweiz) und zu den imposanten Gebirgszügen der italienischen Dolomiten.
In diesem außergewöhnlichen Film schildern Andreas und Peter ihre persönlichen Erfahrungen und erläutern das spezielle Prinzip des Nervenkitzels von der BASEjump Disziplin: „Tracking“.

Was ist überhaupt „Tracking“?
Das sogenannte „Tracking“ ist eine von mehreren Disziplinen des BASEjumpings. Damit wird die Technik bezeichnet, welche es dem Springer ermöglicht, im freien Fall horizontale Distanzen zurück zu legen. Dabei wird eine gewisse Haltung eingenommen und der Körper in einem bestimmten Winkel (Anstellwinkel) zum relativen Wind gestellt. Die Effektivität eines Tracks kann mit unterstützender Sprungbekleidung, sogenannten Tracksuits, verbessert werden. Das Ziel mein Tracking ist es, maximale horizontale Distanz zu gewinnen. Einerseits ist dies ideal, wenn man den Sicherheitsaspekt betrachtet und andererseits ist es von Vorteil, um die verfügbare Höhe eines Berges besser zu nutzen. Je nach Höhe des Absprunges können so weite Distanzen zurückgelegt werden. Ein Tracksuit besitzt, gegenüber der bekannten Wingsuits, keine Flügelflächen zwischen den Armen und Beinen.

Produktion: Artisual – The art of visualisation
Athleten: Peter Salzmann und Andreas Podlipnik
Sounddesign: Bernhard Pausch

Go top