Florian Riegler

Vortrag

„Klettern ist meine Art mich auszudrücken, eine Suche nach meinen eigenen Grenzen und somit auch eine Suche nach mir selbst!“

Florian Riegler, Bauer, Kletterer, Trainer, Buchautor, verheiratet, 2 Kinder lebt auf dem Rieglerhof in Südtirol

Florian Riegler, 1982 in Südtirol geboren, steht mit 3 Jahren zum ersten mal auf dem Gipfel der Rotwand.
Geprägt durch einer sportbegeisterten Familien ist Riegler bereits als Kind in den heinischen Bergen unterwegs. Mit 13 Jahren beginnt er mit dem Sportklettern, eine Passion die ihn bis heute nicht loslässt.
Darauf klettert er hunderte alpine Klassiker in den Dolomiten und steigt bereits im Alter von 16 Jahren Touren an der Zinnen Nordwand vor. Als Klettertrainer gibt Florian seine Begeisterung gerne an Kindern und Jugendlichen weiter.
2004 erhält er den Alpin-Förderpreis des Alpenvereins für seine besonderen alpinen Leistungen. Im August 2004 wiederholen Martin und Florian als Erste die „Via Italia 61“ (9+/10-) in freier Kletterei. Damit fällt der Startschuss für die „Seilschaft Rieglerbrothers“. Ihre Erstbegehung „Zwergenkönig“ (2006) an der Rotwand gilt als die schwerste Route im gesamten Gebiet und wurde bis heute nicht wiederholt. Im Herbst desselben Jahres gelingt den Brüdern mit der Erstbegehung von „Zurück in die Zukunft“(10-) ein weiteres alpines Highlight und ihre schwerste Tour, ausschließlich mit Normalhaken abgesichert . 2007 gewinnt Florian den Italiencup im Eisklettern und wiederholt als Erster Illuminati, den damals schwersten Mixed-Eisfall der Welt. Mit der ersten freien Begehung von „Vint ani Do“ (10-) schaffen die Brüder die schwerste Route im Sellagebiet. Bei ihrer ersten gemeinsamen Expedition im Jahr 2008 scheitern die Brüder an der über 1.000 Meter hohen Granitwand des noch unbestiegenen „Darwo Chhok“ in Pakistan.
Florian wiederholt 2009 als Erster die 21 Seillängen der „Via della Cattedrale“ an der Marmolada Südwand und im nordamerikanischen Granit der Rocky Mountains gelingt den Brüdern die Erstbegehung von „the flying penguin“ (5.12b-A3). Im Winter 2010 eröffnet Florian mit seinem Bruder Martin die Mixed-Route „Schach Matt“, vielleicht der schwerste kombinerte Anstieg der Ostalpen. Dabei zieht sich Florian Riegler Erfrierungen an Fingern und Zehen zu. Das Projekt wird verfilmt und gewinnt unter anderem den Publikumspreis beim Bergfilmfestival in St. Anton. Beim Doku-Drama „Messner“ verkörpert Riegler Reinhold Messner. Dafür klettert er für die Kamera durch die berühmtesten Wände der Alpen. Im Winter 2012 klettern die Rieglerbrothers „Non ci resta che piangere“ 8a im Sellagebiet, ein weiterer Meilenstein ihrer Karriere.
Im August des selben Jahres brechen die Rieglerbrothers erneut nach Pakistan auf. Dort gelingt den beiden die Erstbesteigung des 4.950 Meter hohen „Kako Peak“ über die 1.100 Meter hohe Granitwand. Ihre Erstbegehungen mit Schwierigkeiten bis 9- taufen die beiden „Ramadhan“.
Dafür erhalten die Riegler Brüder 2013 vom italienischen Alpenverein in Turin (CAI) den „Paolo Consiglio Preis“, für die beste Expedition außerhalb Europas.
Im Februar 2014 erscheint das erste Buch der Rieglerbrüder „Fratelli di cordata“ , das sie zusammen mit Silvia Fabbi geschrieben haben.
Außerdem werden die beiden erstmals von einer Holywood Film Produktion „Everest“, als Bergsteigerdoubble für die US- Schauspieler engagiert.

Highlights

„Cattedrale“ (650m) 8a 1.freie Begehung 2009 Marmolada Südwand  (2. freie Begehung) 
„Via Italia 61“  (200m) 8a  2. freie Begehung 2004  Sella 
„non ci resta che piangere“ (200m) 8a 1. freie Begehung (Winter 2012)
„Via Pellisier“  (400m) 8a+ 2007 Drei Zinnen 
„Zurück in die Zukunft“  (200m) 10- Erstbegehung 2006 Puez/Geisler 
„Illiminati“  (180m) M11, 1. freie Wiederholung 2008 Gröden 
„Dolasilla“ (55m) M13 Erstbegehung Fanes/Dolomiten 2011
„Tiramisu“ M10+ (70m) Erstbegehung Vilnöss/Dolomiten
„Zauberflöten“ M10 (200m) 1. freie Begehung 2009 Gröden
„Schachmatt“  (1.100m) M10+ 1. Begehung Winter 2010 Königspitze  Nordwand
„Claudio Cafe“ 8c+ 2007 Arco 
„Via della Cattedrale“ (650m) 8a 1.freie Begehung 2009 Marmolada Südwand 
„Vint ani do“  (350m) 8a+ 1. freie Begehung (im Winter) 2008 Sella 
„Pandora“ (300m) 8b 1. Begehung 2008 Arco 
„The flying pinguin“  (300m) 5.12b/A3 Erstbegehung 2009 Kanada 
„Zwergenkönig“ 9+ (400m) Ersbegehung Rotwand/Rosengarten (2004-2006)
„Gratta e vinci“ M10  (200m)  Ersbegehung 2010 Mendelkamm
„Bohemian Rhapsody“ 8b+ Erstbegehung Gröden 2011
„Zauberberg“ 8a (400m) 1. freie Begehung Gröden Dolomiten
„Panorama“ 9+ (300m) 2005  Ersbegehung Schlerngebiet
„Karies“ 9 (200m) 1. o.s. Begehung  2009  Langkofelgebiet

  • Florian Riegler Alpinist, Kletterer Rieglerbrothers
  • Florian Riegler Alpinist, Kletterer Rieglerbrothers
  • Florian Riegler Alpinist, Kletterer Rieglerbrothers
  • Florian Riegler Alpinist, Kletterer Rieglerbrothers
  • Florian Riegler Alpinist, Kletterer Rieglerbrothers
  • Florian Riegler Alpinist, Kletterer Rieglerbrothers

Vortrag – Florian Riegler

Exlore

Der Vortrag „Exlore“ erzählt vom Versuch seinen Träumen nachzujagen. Es beginnt eine spannende Flucht nach oben – als ob der nächste Griff der lang ersehnte Traum wäre.
Kurzfilme, spektakuläre Flugaufnahmen und beeindruckende Kletterfotos dokumentieren die Aktivitäten des jüngeren der beiden Riegler Brüder. Die Reise führt in die verschiedensten Länder der Welt und an die schönsten Plätzen seiner Heimat. Riegler erzählt von den spannendsten Momenten der letzten Jahre: Erstbegehungen alpiner Kletterrouten im 10. Schwierigkeitsgrad, die Begehung des schwierigsten Mixed Wasserfalls, sowie Expeditionen, wie die nach Pakistan, bei der die Riegler Brüder am noch unbestiegenen Darwo Chook an ihre Grenzen stießen. Mit der Wintererstbesteigung von „Schachmatt“ bei der sich Florian Erfrierungen zuzog, gelang den Rieglerbrothers eine der schwierigsten Eiskletterrouten Europas. 2010 spielten Florian und Martin Riegler anlässlich einer Kinoproduktion die Messner Brüder Reinhold und Günther. Dabei kletterten sie in historischer Ausrüstung durch die berühmtesten Wände der Alpen. In Spanien begleitete Florian seinen Bruder beim Versuch zwei alpine Wände an einem Tag zu klettern. Nur durch einen base jump als schnellste Abstiegsmöglichkeit war das möglich.
Immer wieder zieht es die rieglerbrothers in die Ferne und ins Ungewisse. Fortgehen um wieder heimzukommen – hinaufsteigen um wieder abzusteigen – träumen um zu leben.
In spannenden 80 Minuten erzählt „EXLORE“ vom Leben zwischen der Vertikalen und dem festen Boden – zwischen Gefahr und Sicherheit und zwischen Himmel und Erde.

Schachmatt (Trailer)

Go top