Axel Naglich

Vorträge

Axel Naglich hat Gefallen daran Berge dort abzufahren, wo zuvor noch keiner abgefahren ist.

In den letzten Jahren hat der Kitzbüheler Axel Naglich die großen Berge der Welt „abgegrast“ und dabei extremste Routen erstbefahren. Er war am Fuße des Nuptse im Himalaya, fuhr vom höchsten Berg Europas, dem Elbrus in Südrussland, bereiste jahrelang Südamerika oder zog seine Spuren am Damavand im Iran.

In gewissem Sinne ist Naglich voller Widersprüche, dieses jungenhafte Grinsen passt nicht ganz zu seiner wilden Entschlossenheit, Pisten in Angriff zu nehmen, die die meisten für unmöglich halten. Seine berufliche Karriere als Architekt, die er von montags bis freitags verfolgt, bildet einen starken Gegensatz zu den Urlauben, die er mit Reisen um die Welt verbringt; auf der Suche nach der nächsten lebensgefährlichen Abfahrt oder der nächsten Bergwand, die noch nie ein Skifahrer betreten hat.

Es gibt nicht allzu viele von seinem Schlag. Skialpinisten sind Bergsteiger, Eiskletterer, Skifahrer und Extremisten. Sie lassen sich auf keinen Berg fliegen, um runter zu fahren und klettern nicht auf einen Berg, um danach einen x-beliebigen Weg ins Tal zu nehmen.

Der letzten dieser Art stellte er sich im Mai und August 2007, aber geistig eigentlich schon über mehrere Jahre. Nicht Schnelligkeit ist die Devise, sondern Beharrlichkeit und der Glaube an sich selbst. Beim simplen Überflug auf der Suche nach einer Speedski-Location sah er ihn, den Mount St. Elias mitten in Alaskas Nirgendwo. Amerikas zweithöchster Berg hatte ihn beim ersten Anblick sofort in den Bann gezogen: Die Möglichkeit, vom Gipfel in 5.489 Meter Höhe bis zum Meer, dem Golf von Alaska, abzufahren, war einmalig. 35 Kilometer hinauf, 35 Kilometer hinunter.
Die längste Skiabfahrt der Welt.

Highlights

24 Stunden von Aspen: 5 Teilnahmen, 3 Siege (1993, 1996 und 1997)
Mehr als zehn Jahre lang Teilnahme an internationalen Ski Cross Bewerben
Red Bull Snowthrill in Chamonix, Frankreich: Teilnahmen 1998 und 1999
X-Games: zwei Teilnahmen
Ironman: drei Teilnahmen in Österreich

Ski- und Kletterziele
Himalaya, Alaska (Mount St. Elias), Südamerika, Russland (Mount Elbrus), Iran (Mount Damavand) uvm.

Vortrag – Axel Naglich

Mount St. Elias

Eine Geschichte von vier sehr unterschiedlichen Charakteren – drei Männer und ein Berg.
Eine dramatische, atemberaubende Featuredokumentation, die drei der weltbesten Skialpinisten am Mount St. Elias bei ihrem Versuch begleitet, die längste Skiabfahrt der Welt durchzuführen.

Die beiden österreichischen Skialpinisten Axel Naglich und Peter Ressmann, sowie der amerikanische Freeski Profi Jon Johnston nehmen diese Herausforderung an! Ein Team mit individuellen Fähigkeiten; aber auch eines aus Alpha-Menschen, in dem jeder einzelne weiß, dass es ohne Teamwork kein Überleben gibt. Vor allem Axel Naglich wird durch sein authentisches Wesen zum Hauptdarsteller, der im es ständigen Kampf, nicht mit der Natur, sondern mit sich selbst, versteht, als starker Charakter zu polarisieren. Ein Film, der zeigt warum am Ende gerade die Berge es sind, die tödliche Gefahr und höchstes Glück eins werden lassen.

Axel Naglich erzählt davon in seinen Multimediavorträgen.

Mount St. Elias (Trailer)

Go top